Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 18 - 20.02.2012
23. Februaar, 12:00 Uhr

Aufruf zur Schweigeminute

Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes und des Verbandes der Bayerischen Wirtschaft (vbw) zur Schweigeminute für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt
Termin: Donnerstag, den 23. Februar 2012, um 12 Uhr
Neue DGB Broschüre: „Rechtsextremismus in Bayern" erschienen

Der DGB-Regionsvorsitzende Mathias Eckardt und der Verband der Bayerischen Wirtschaft (vbw) rufen am Donnerstag, den 23. Februar, um 12:00 Uhr, alle Bürgerinnen und Bürger zu einer Schweigeminute für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt auf. Damit schließen sich der DGB Bayern und der vbw dem entsprechenden bundesweiten Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände an. Die Schweigeminute findet zeitgleich mit dem zentralen Staatsakt der Verfassungsorgane des Bundes für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt statt.

Der DGB in Bayern und der vbw setzen gemeinsam im stillen Gedenken an die Opfer und ihre Familien ein kraftvolles Zeichen gegen Rechtsradikalismus und Rassismus sowie für die Vielfalt und Offenheit. Als starkes gemeinsames Signal sollen die Beschäftigten in den Betrieben und Verwaltungen eine Minute lang in ihrer Arbeit innehalten.

Zu diesem Thema hat der DGB Bayern jetzt auch eine aktuelle Broschüre mit dem Titel "Rechtsextremismus in Bayern" herausgebracht. Darin wird erläutert, wie die Rechten in Bayern agieren und Wege in die Mitte der Gesellschaft suchen. Einen besonderen Schwerpunkt legt die Broschüre auf den spezifisch gewerkschaftlichen Zugang zum Thema Rechtsextremismus: Gewerkschaften geraten zunehmen in den Fokus der Rechten, und Neonazis versuchen auch in der Arbeitnehmerschaft neue Anhänger zu gewinnen. Dabei verfolgen die Neonazis eine perfide Strategie: Sie wettern gegen Leiharbeit und Hartz IV und gaukeln vor, die Interessen „des kleinen Mannes" zu vertreten. Aber das Gegenteil ist der Fall. Sie wollen, dass die Beschäftigten ihre (Lohn-) Interessen aufgeben und ihre Arbeitskraft einer Ideologie zur Verfügung stellen, die die Vernichtung „der Anderen" zum Ziel hat. Deshalb sind Neonazis die Gegner aller Beschäftigten.

Nach oben

Alle Themen

Ar­chiv
Alle Meldungen aus dem DGB-Oberfranken zum Nachlesen
weiterlesen …

Soziale Netzwerke

Facebook

Facebook

Weitere Meldungen, Hintergründe und aktuelle Kommentare finden Sie auf unserer Facebook-Seite

DGB-Steuerrechner

Jetzt unterschreiben!

Bundestagswahl 2017