Deutscher Gewerkschaftsbund

10.03.2015
Internationaler Frauentag

Ein Fest auf den Mindestlohn

„Ein Fest von Frauen für Frauen und Männer. Denn wir haben endlich einen weiteren wichtigen Schritt für die Gleichstellung der Geschlechter geschafft. Der Mindestlohn ist für alle gerecht. Frauen profitieren von dessen Einführung häufiger als Männer. Deshalb feiern wir zum Internationalen Frauentag nicht nur uns, sondern auch den Mindestlohn“, freut sich die DGB-Regionssekretärin Marietta Eder bei ihrer Begrüßung.

Das Motto zum Internationalen Frauentag sei: heute ein Zeichen für morgen setzen. „Das haben wir quasi wörtlich genommen, weil wir bereits am 6. März feiern. An dem Freitag, an dem im Bundestag die Quote für Führungspositionen beschlossen worden ist“, so Marietta Eder. Schritt für Schritt, damit endlich auch in Deutschland die Lohnlücke zwischen Frauen und Männer geschlossen wird. Die Geschäftsführerin von ver.di Oberfranken-West, Doris Stadelmeyer, und der 2. Bevollmächtigte der IG Metall Bamberg, Thilo Kämmerer, lehnten Veränderungen beim Mindestlohngesetz vehement ab: wer die Aufzeichnung der Arbeitszeit kippen will, will den Mindestlohn aushebeln und die Beschäftigten, um ihren verdienten Lohn bringen. Das ist mit uns nicht zu machen! Bereits jetzt gebe es mehr als genug Versuche von Arbeitgebern, den Mindestlohn zu umgehen. Auch dagegen wehren wir uns.

Wie der Leben mit dem Mindestlohn aussieht, wurde bei der „Mindestlohnsymphonie“ deutlich. Die Frauen-Theatergruppe der IG Metall Bamberg stellte in ihrem Stück den „Alltag“ mit dem Mindestlohn auf humorvolle Weise vor. Viel Applaus bekamen Andrea Sicker als manchmal begriffsstutzige Bedienung Uschi, Patrizia Ruderich als kratzbürstige Wirtin, die langzeitarbeitslose Franziska gespielt von Margit Dürrnagel und die beiden LWK-Fahrer aus Polen (Joanna Schuller) und aus Frankreich (Lisa Wächtler). Hertha Ferchland und Rosika Kraus spielten zwei Gewerkschaftler, Marietta Eder eine niederbayerische Putzfrau. Alle standen zum ersten Mal auf der Bühne und waren sich sicher: ohne die Unterstützung von Adelgunde Bleier als Souffleuse, Ingrid Schneider als Moderatorin, Petra Friesner, die das Bühnenbild gestaltete, und allen anderen Frauen aus dem Ortsfrauenausschuss hätten wir es nicht geschafft.

Die Stimmung war spitze! Unter anderem auch, weil die Partyband „Discover“ allen ordentlich einheizte.

Der DGB-Regionsgeschäftsführer Mathias Eckardt dankte allen, die zum großartigen Erfolg des Abends beigetragen haben. „Besonders danke ich allen Ehrenamtlichen, die viel Freizeit für die Organisation, Werbung, das Zubereiten der Snacks, etc. investiert haben.“

 

https://www.flickr.com/photos/igm_bamberg/sets/72157651266272551/


Nach oben

Alle Themen

Ar­chiv
Alle Meldungen aus dem DGB-Oberfranken zum Nachlesen
weiterlesen …

Soziale Netzwerke

Facebook

Facebook

Weitere Meldungen, Hintergründe und aktuelle Kommentare finden Sie auf unserer Facebook-Seite

DGB-Steuerrechner

Jetzt unterschreiben!

Bundestagswahl 2017