Deutscher Gewerkschaftsbund

28.02.2014
Coburg: Realschule II

Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage

 Die CO II erhält das Prädikat „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“

Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung sollen in der Realschule CO II keinen Platz mehr haben. Die Schüler der Klasse 10f haben sich in Projekten eingehend mit dem Thema Rassismus auseinandergesetzt. Dafür erhielt die Schule nun das Prädikat "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" .Die Schüler Anne Werner und Jan Glodschei berichteten bei der Preisübergabe wie es dazu kam.
Der Klassenlehrer Thomas Dietzel regte im Rahmen einer Projektarbeit diese Aktion an. Nachdem alle Schüler mitmachen wollten, wurde das Projekt umfassend angegangen. Die Schüler gründeten einen Arbeitskreis und befassten sich in der 9. und 10. Klasse umfassend mit den  Themen Rassismus und Rechtsextremismus.

Zur Preisübergabe präsentierten die Schüler auf Stellwänden das Ergebnis ihres Projektes. Die Projektteilnehmer haben verschiedene Aktivitäten entwickelt um sich umfassend mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.
Unter anderen haben sie sich mit ausländischen Studenten des Studienkollegs getroffen, um mehr über die Kulturen und die Heimatländer zu erfahren, haben die internationalen Woche in Coburg als Journalisten begleitet und dazu Interviews geführt.. Gegen den "SV-Bosporus 1970" sind die Schüler im Fußball angetreten, auch Angehörige eines ehemaligen KZ-Häftlings haben die Schüler befragt und einen Radiobericht verfasst der auch gesendet wurde.

Der DGB-Jugendsekretär Nordbayern, Björn Wortmann, berichtete im Rahmen der Projektarbeit über seinen Besuch in der Gedenkstätte Auschwitz. Wortmann hat nun die Patenschaft für das Projekt übernommen, das nun durch zwei 9. Klassen weitergeführt werden soll.
Dazu soll in der Realschule CO II mindestens eine Aktion im Jahr gegen Rassismus und für Toleranz und Integration geben.

Die Preisverleihung erfolgte durch den Regionalbeauftragten Nordbayerns, Stefan Lutz-Simon. Er übereichte die Urkunde und das Schild. Die zentrale Aufgabe ist es, Rassismus und Diskriminierung zu überwinden. Der Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ solle nicht als Preis, Auszeichnung oder Aushängeschild verstanden werden, sondern vielmehr als eine Verpflichtung, langfristig gegen jede Form von Rassismus vorzugehen.

Schule gegen Rassismus

DGB/M.Eckardt


Nach oben

Alle Themen

Ar­chiv
Alle Meldungen aus dem DGB-Oberfranken zum Nachlesen
weiterlesen …

Soziale Netzwerke

Facebook

Facebook

Weitere Meldungen, Hintergründe und aktuelle Kommentare finden Sie auf unserer Facebook-Seite

DGB-Steuerrechner

Jetzt unterschreiben!

Bundestagswahl 2017